Heilige Kommunion

Wenn wir den Herrn würdig empfangen (das bedeutet nach einer Beichte und ohne einer schweren Sünde oder einer Todsünde), so schenkt uns der Herr Sein Herz. Damit aber sich ganz und gar! Denn wenn Er uns dieses „Stück“ Seiner selbst schenkt, wird Er uns eine anderes etwa verweigern? Etwa als wollte Er sagen: mein Herz gebe ich Dir zu essen, ein Stückchen davon. Aber ein anderes Stückchen geben ich dir nicht. Es leuchtet ein, dass das Nonsens ist. Gibt der Herr uns aber dieses „Stückchen“ Seiner selbst, so doch in eben genau derselben Weise ein anders „Stückchen“. Gibt Er uns aber das andere, dann auch das nächste! Nun stellt sich also die Frage: welches wird Er uns dann also verweigern?

Keines! Das bedeutet schließlich, dass wenn wir nun ein kleines „Stückchen“ von Ihm bei der hl. Kommunion würdig empfangen, so empfangen wir den ganzen Herren! Nichts verweigert Er uns! Er schenkt sich uns restlos, vorbehaltlos, bedingungslos.

Als Maria Jesus acht Tage nach Seiner Geburt im Tempel darbrachte, war es das wertvollste, das teuerste was sie hatte. Sie hatte nichts anderes, das Ihr so wert und teuer gewesen wäre. Freilich nahm sie den Herrn anschließend mit nach Hause. Doch das Opfer galt vor Gott! Wenn der Herr sich uns nämlich so unbegrenzt schenkt und ja verschenkt, was bringen wir Ihm als Opfer dar? Tun wir es wie Maria, indem wir nachdenken was für uns das aller teuerste und das werteste ist, um es dann dem Herrn aufzuopfern?

Musik

Musik begleitet den Menschen seit vielen Jahrtausenden. Sie ist ein integraler Bestandteil seines menschlichen Wesens. Oft kann Musik trösten, helfen bei Traurigkeit, oder unsere Fröhlichkeit beflügeln. Wir können unseren Schöpfer loben und Ihm für die Schönheit der Natur danken.

Eines jedoch ist besonders bemerkenswert: nicht in jeder Lage und Situation möchte ich jede Art von Musik hören. Je nach dem wie es mir geht, ist es mal die, mal jene Musik. Der jeweilige Grundton, die Stimmung, man könnte vielleicht sagen: die Wellenlänge muss zwingend mit dem übereinstimmen, was in mir vorgeht. Ist es nicht so, so werden wir nicht hinhören, oder die Musik wird zu einer Belastung. Mit anderen Worten kann man sagen, das die Musik einen klar wahrnehmbaren Nachhall unserer verborgenen Mitte darstellt. Normalerweise kann ich nicht einfach so in mein Herz schauen und sehen was darinnen ist, aber wenn ich mich mit einer bestimmten Art von Musik, besonders „übereinstimmend“ identifiziere, wenn sie mir hilft und mich sogar zu „tragen“ vermag, dann erhalte ich gleichsam das Abbild meiner unsichtbaren Seele. Denken wir nur an Kirchenmusik, etwa gregorianische Korrale, oder an fröhliche Pop-Musik, HardRock, oder sogar an HeavyMetall (mit all seinen finsteren Arten).  Diese Musik, mit der ich mich ganz besonders wohl fühle, zeigt mir das Wetter meines Herzens, meiner Seele, meines Geistes, meiner Gedanken, Worte und in letzter Konsequenz, auch meiner Werke.

Bibelstudium

Wir sind daran gewöhnt, das Wort Gottes in der Kirche zu hören. Aber wann beschäftigen wir uns damit wirklich eingängig? Wann studieren wir es, erwägen und überlegen? Wann suchen wir nach Quellen, nach Fragen und nach Antworten? Wer sucht, der findet sagt die Schrift. Umgekehrt können wir also sagen: wer nicht sucht, der nicht findet. Täuscht euch nicht!

Wahrheit ist nicht käuflich

Weder Lüge, noch Betrug, noch Verleumdung noch Irrtum können mit der Wahrheit eine Einheit bilden.

Das bedeutet, wenn du die Wahrheit verleumdest, dich und andere belügst und betrügst – es gibt ja auch so etwas wie Selbstbetrug, oder wenn du dich irrst, wirst du die Wahrheit, die in deinem Herzen verborgen ist weder finden, noch erkennen.

Das aber bedeutet, dass du fortwährend, vielleicht bis zu deinem Tod in Lüge und Betrug, in Verleumdung und Irrtum leben wirst.

Deine Entscheidung.

Himmel oder Hölle

Es ist die Hölle nicht zu wissen, oder nicht zu glauben dass man wirklich bedingungslos von Jesus Christus geliebt wird.

Es ist der Himmel, bis auf den Tod unerschütterlich fest zu wissen, dass man wirklich und bedingungslos von Jesus Christus geliebt wird.

Wir alle sind sehr unglücklich, da wir diese Liebe haben ziehen lassen. Darum suchen wir nach billigem Ersatz, aber tief in uns spüren oder ahnen wir, dass nichts wirklich ausreicht.

Nur die Liebe Jesu erfüllt diese Sehnsucht geliebt zu sein, ganz und gar.

Was ist Gebet?

Bevor ich schreibe was Gebet ist, schreibe ich was Gebet nicht ist. Gebet ist keine Zauberei und die Worte des Gebetes sind weder Beschwörung noch Zauberformeln. Es geht nicht darum Gott wie einen Sklaven, oder Diener meiner Wünsche zu behandeln.

Gebet ist die Zwiesprache des Schöpfers mit dem Geschöpf und umgekehrt. Die Formen des Gebetes sind sehr vielfältig. In Gruppen und Gemeinschaften, oder auch in Stille und Einsamkeit.

Ein Gebet stellt mich zunächst nicht vor Gott, sondern vor mich selbst, denn beim Beten kommt oft all das in den Sinn was mich wirklich beschäftigt. Und das ist vermutlich selten Gott.  Ein betender Mensch, oder ein Mensch der mit dem Gebet ringt, wird von Gott in einer nicht spürbaren Weise aufgefangen und geführt. Sofern der Mensch Gott treu bleibt, bleibt Gott auch dem Menschen treu und führt ihn immer mehr in Sein (Gottes) Geheimnis hinein.  Indem Gott dem Menschen Dinge offenbart, die für den Menschen verborgen waren. Zum Beispiel wahre Selbsterkenntnis, Erkenntnis meines Lebens, der Welt und nicht zuletzt Gottes. Gott führt den Menschen weiter durch Prüfungen und Läuterungen zu einer immer reineren, innigeren und immer mehr intimen Form der Gemeinschaft.

Ziel des Gebetes ist die vollkommene Vereinigung der Seele mit Gott, ohne sich jedoch zu vermischen. Gott ist und bleibt Gott. Mensch ist und bleibt Mensch.

Kreuzesliebe

Manche Menschen, bzw. Gruppen besingen das Kreuz Jesu, und bekunden ihre Liebe und geistige Nähe dazu. Grundsätzlich ist dies auch sehr lobenswert!
Meines Erachtens stellt sich jedoch die Frage, ob mit dem Kreuz, Leid und Schmerz assoziiert wird. Sind diese Menschen bereit, ihre Liebe und geistige Nähe zu Schmerzen und Leiden zu bekunden?
Wenn das so ist, so haben sie gewiss einen hohen Stand der Selbsthingabe erreicht. Wenn aber nicht, so halte ich es für möglich, oder sogar für wahrscheinlich, dass dies einer gewissen Unreife und Eitelkeit entspringt.
Wir alle dürfen uns des Kreuzes, doch vor allem des Herrn Jesus Christus und zwar als den gekreuzigten rühmen, denn Sein Werk ist unermesslich. Die Liebe zum Kreuz zu bekunden und gleichzeitig Schmerz und Leid abzulehnen, ist jedoch ein Widerspruch in sich selbst.